Home Nach oben Kontakt News Impressum

                           

Nach oben

 

Reitplatz oder Roundpen?

Ausbildung von  Jungpferden und Korrektur von Problempferden

Unser Problem!

Seite ca. 10 Jahren praktiziere ich die freie Bodenarbeit mit Pferden. Diese Arbeite ist für mich sehr wichtig geworden, um gleich am Anfang der Ausbildung oder Korrektur klare Rangordnungs- und Bezugsstrukturen zum Pferd aufbauen  zu können.  Ich nutze bewusst die "Körpersprache" der Pferde aus und kommuniziere mit Ihnen über Stimme, Gestik, und Körperstellung.

Dabei hat sich herausgestellt, dass:

1. der eigene Standpunkt zum Pferd sehr sehr wichtig ist,

In welchem Winkel und Abstand stehe ich zum Pferd? Mit dem Abstand reguliere ich den "Druckintensität" und mit der Winkelstellung zum Pferd die "Druckrichtung". Eine wichtige Größe ist dabei die bei jedem Pferd unterschiedliche "Fluchtdistanz". Unterschreite ich diesen Abstand beginnt das Pferd  auf mich zu reagieren und ich kann dann "mentalen Druck" auf das Pferd ausüben. In diesem Schwellenbereich kann ich dann gut arbeiten. Wenn das Pferd mich dann "angenommen" hat. Gibt es diesen "Sicherheitsabstand" von selber auf und gibt nun seinerseits Signale ab um mit dem Trainer zur kommunizieren.

Beispiel: Druck = 0, wenn der Abstand >= Fluchtdistanz ist,  Druck > 0, wenn der Abstand <  der Fluchtdistanz ist

2. diese Arbeit auch für den Trainer sehr gefährlich werden kann.

Wenn du es richtig machst, wird dich das Pferd früher oder später als gleichberechtigten Partner akzeptieren, die instinktive Scheu zu dir als Mensch verlieren (es gibt den "Sicherheitsabstand" von selber auf und gibt nun seinerseits Signale ab) und dich herausfordern, um selber zu checken es dir Vertrauen kann.

Bei dieser Arbeit hat sich herausgestellt, dass weder das übliches Roundpen noch ein Reitplatz/ Reithalle ein ideales Ambiente dafür bieten kann.

Nachteile eines Roundpen:

1. Das Pferd hat keine Möglichkeit eine sichere Fluchtdistanz herzustellen. Oft rennt es am Anfang sehr lange im hektischem Trab im Kreis. Es dauert sehr lange bis es sich beruhigt und den  permanenten Trainerdruck aus der Mitte angenommen hat. Viele Roundpen sind oft zu klein (Radius < 25m) um am Anfang eine sichere Fluchtdistanz für das Pferd zu gewährleisten.

2. Im Falle eines Angriffes, hast du keine Möglichkeit dich in Sicherheit zu bringen bzw. angemessen darauf zu reagieren

Nachteile des Reitplatzes:

1. Oft zu groß angelegt. Das heißt ich renne mich unnötig kaputt und das Pferd kann seine Schnelligkeit und Ausdauer gegen mich einsetzen.

2. Bestehende Ecken sind sehr uneffektiv; das Pferd kann sich darin festsetzen. In einer Ecke kann ich keinen präzise Druckrichtung definieren. Ich bin immer nur damit beschäftigt, es  wieder heraus zujagen.

 Unser Ansatz - das "Ausbildungs-"Ei"

Die Grundidee besteht darin, zwei Zirkel mit unterschiedlichen Durchmesser, 28 und 16 m, so zu kombinieren, dass so eine unten abgebildete Form entsteht. Der Aktionsradius ist der mögliche Aktionsbereich des Trainers. Der Eingang muss  sich immer am kleinen Radius befinden.

Vorteile:

  1. Bei sehr ängstlichen Pferden kann immer eine ausreichende Fluchtdistanz gewährleistet  werden. Es kann schön im Schwellenbereich gearbeitet werden.
  2. Das Pferd ist gut in seinen Bewegungen zu fixieren.
  3. Das Pferd fühlt sich nicht bedrängt. Im Falle eines Angriffs kann der sich der Trainer sehr schnell aus der Gefahrenzone bringen.
  4. Es stehen immer zwei Arbeitsradien zu Verfügung. Das Pferd wird nicht auf ein "Biegeradius" festgelegt.
  5. Bei geringsten Laufstrecken des Trainers ist eine max. Aktion des Pferdes möglich.
  6. Der Eingang (die gute Ecke) kann sehr effektiv unter Kontrolle gehalten werden. Wenn ich das Pferd wegschicke, wird es immer versuchen zum Eingang zu kommen.
  7. Es existieren keine Ecken, wo sich das Pferd festsetzen kann. Es ist so, immer ein flüssiges Arbeiten möglich.
  8. Das freie Stoppen und Wenden ist sehr gut auf den kurzen Geraden möglich.

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: AndreaMohorn@gmail.com 
Stand: 05. Januar 2018